Erfolgsrezept des besten Schwindlers aller Zeiten


Vorsicht, Leserinnen und Leser: Die Wahrheit in dieser Geschichte ist ein sich verschiebender, vielfarbiger Boden, mit facettenreichen Irrwegen in den unzähligen Identitäten eines Menschen, der sein Leben damit verbracht hat, andere zu täuschen. Stimmt die Geschichte, die ich erzähle? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Es ist der schmale Grat zwischen Leben und Legende, der sich in einer Vielzahl von Namen, Geschichten und Vergangenheiten eines schwer fassbaren Mannes, eines Betrügers, auftut: Das war Viktor Lustig (1890-1947). Das ist der Mann, der aus Böhmen kam und es schaffte, den höchsten Turm von Paris, das Meisterwerk von Gustave Eiffel, nicht nur einmal, sondern zweimal zu verkaufen.



Aber was, wenn dieser Name nur eine weitere Täuschung ist? Spielt keine Rolle. Das ist Filmmaterial. Also glauben Sie es einfach und alles wird gut: schräge und romantische Abenteuer aus einer anderen Zeit, die sich ganz analog und durchtrieben abspielen. Eines Tages sagte ein amerikanischer Geheimdienstler, der Victor Lustig verfolgte: "Verdammter Lustig. Vergänglich wie Zigarettenrauch und faszinierend wie der Traum einer jungen Frau".



Liebe Leserinnen und Leser, neben der Tatsache, dass die Geschichte von Victor Lustig sehr unterhaltsam und faszinierend ist, können wir auch von diesem Schwindler lernen. Victor Lustig hat nämlich sogar seine zehn Erfolgsregeln niedergeschrieben. Jene Regeln, die es ihm erlaubt haben, so unglaublich viele Menschen zu überzeugen und hinter das Licht zu führen. Die Regeln sind einfach und eigentlich überhaupt nicht bösartig. Wer diese Regeln mit guter Absicht anwendet, dem können sie durchaus auf dem rechtmässigen Weg nützlich sein.


Aber kommen wir nun zur Geschichte von Victor Lustig.


Eine südwestliche Brise füllte am 27. April 1936 die strahlend weißen Segel der Ausflugsboote, die über die San Francisco Bay segelten. Durch das Kabinenfenster eines Fährbootes betrachtete ein Mann den Horizont. Seine müden Augen waren mit Kapuzen bedeckt, sein dunkles Haar nach hinten gekämmt, seine Hände und Füße in Eisenketten gelegt. Hinter einem Vorhang aus grauem Nebel erhaschte er einen ersten, furchterregenden Blick auf die Insel Alcatraz.

"Graf" Victor Lustig, damals 46 Jahre alt, war Amerikas gefährlichster Hochstapler. In seiner langen kriminellen Karriere hatte er das Amerika der Jazz-Ära und den Rest der Welt mit seinen krummen Dingern und Trickbetrügereien erschüttert. In Paris hatte er den Eiffelturm in einem dreisten Betrugsspiel verkauft - nicht nur einmal, sondern zweimal. Schließlich wurde Lustig 1935 gefasst, nachdem er eine so umfangreiche Banknotenfälschungsaktion eingefädelt hatte, dass sie das Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft zu erschüttern drohte. Ein Richter in New York verurteilte ihn schliesslich zu 20 Jahren Haft auf Alcatraz.


Lustig war anders als jeder andere Häftling, der auf dem Felsen ankam. Er kleidete sich wie ein Filmidol, besaß einen hypnotischen Charme, beherrschte fünf Sprachen fließend und umging das Gesetz wie eine Figur aus der Romanwelt. Tatsächlich beschrieb ihn das Milwaukee Journal als "eine Romanfigur". Ein Secret-Service-Agent schrieb, Lustig sei "so schwer fassbar wie ein Hauch von Zigarettenrauch und so charmant wie der Traum eines jungen Mädchens", während die New York Times einen Leitartikel schrieb: "Er war nicht der handküssende Typ eines Scheingrafen - dafür war er zu schlau. Statt theatralisch, war er immer der zurückhaltende, würdevolle Adlige."


Der gefälschte Titel war nur die Spitze von Lustigs Irreführungen. Er benutzte 47 Decknamen und trug Dutzende falscher Pässe bei sich. Er schuf ein so dichtes Netz von Lügen, dass seine wahre Identität bis heute geheimnisumwittert bleibt. Auf seinen Alcatraz-Papieren nannten ihn die Gefängnisbeamten "Robert V. Miller", was nur ein weiteres seiner Pseudonyme war. Der Betrüger hatte immer behauptet, er stamme aus einer langen Reihe von Aristokraten, die europäische Schlösser besaßen, doch neu entdeckte Dokumente enthüllen bescheidenere Anfänge.


Bei Verhören im Gefängnis sagte er den Ermittlern, dass er am 4. Januar 1890 in der österreichisch-ungarischen Stadt Hostinné geboren wurde. Das Dorf ist um einen barocken Uhrenturm im Schatten des Riesengebirges angeordnet (Heute ist es Teil der Tschechischen Republik). Während seiner Verbrechen hatte sich Lustig damit gebrüstet, dass sein Vater Ludwig Bürgermeister der Stadt war. Doch in kürzlich aufgedeckten Gefängnispapieren beschreibt er seinen Vater und seine Mutter als die ärmsten Bauern", die ihn in einem trostlosen Haus aus Stein aufzogen. Lustig behauptete, er habe gestohlen, um zu überleben, aber nur von den Gierigen und Unehrlichen.


Detailliertere Schilderungen von Lustigs Kindheit finden sich in verschiedenen True-Crime-Magazinen aus dieser Zeit. Sie stammen von seinen kriminellen Weggefährten und Ermittlern. In den frühen 1900er Jahren, als Teenager, kletterte Lustig die kriminelle Leiter hinauf, vom Bettler zum Taschendieb, zum Einbrecher und zum Straßenräuber. Laut der Zeitschrift "True Detective Mysteries" perfektionierte er jeden bekannten Kartentrick: "Handauflegen, Karten aus dem Deck ziehen, von unten austeilen", und als er erwachsen war, konnte Lustig ein Kartenspiel dazu bringen, "alles zu tun, ausser zu sprechen".


Seine ersten Opfer wurden Passagiere der ersten Klasse an Bord von Transatlantikschiffen. Die Neureichen waren leichte Beute. Als Lustig gegen Ende des Ersten Weltkriegs in den USA ankam, waren die "Roaring Twenties" in vollem Gange und das Geld wechselte in Windeseile den Besitzer.


Wegen einer zweienhalb Zentimeter langen Wunde entlang seines linken Wangenknochens, ein Souvenir eines Nebenbuhlers in Paris, wurde Lustig bei den Detektiven in 40 amerikanischen Städten schnell als "the Scarred" (der Vernarbte) bekannt. Dennoch galt Lustig als "Weichei", der noch nie eine Waffe in der Hand gehalten hatte und gerne Schmetterlinge sammelte. Aufzeichnungen zeigen, dass er nur knapp 160 cm gross war und rund 60 kg wog.


Seine erfolgreichste Masche war die "rumänische Spardose". Es handelte sich um eine kleine Kiste aus Zedernholz mit einer komplizierten Walze und Messingzifferblättern. Lustig behauptete, der Apparat könne Banknoten mit "Radium" kopieren. Die große Show, die er seinen Opfern bot, wurde manchmal von einem Handlanger namens "Dapper" Dan Collins unterstützt, den die New York Times als ehemaligen "Zirkuslöwenbändiger und todesmutigen Motorradfahrer" beschrieb. Zu Lustigs Repertoire gehörten auch Schein-Pferderennen, vorgetäuschte Krampfanfälle bei Geschäftstreffen und fingierte Immobilieninvestitionen. Diese Kapriolen machten ihn zum Staatsfeind und zum Millionär.


Das Amerika der 1920er Jahre war voller solcher Betrügereien, betrieben von redegewandten Einwanderern wie Charles Ponzi, dem Namensgeber des "Ponzi-Schemas". Diese europäischen Hochstapler waren Profis, die ihre Opfer "Zielscheiben" statt Trottel nannten und die sich nicht wie Schläger, sondern wie Gentlemen verhielten. Laut dem Krimimagazin "True Detective" war Lustig ein Mann, "der die Gesellschaft an einer Hand nahm, die Unterwelt an der anderen... ein Jekyll-Hyde aus Fleisch und Blut."


Am 3. November 1919 heiratete er eine hübsche Frau aus Kansas namens Roberta Noret. In den Memoiren von Lustigs verstorbener Tochter wird beschrieben, wie Lustig seine Familie mit seinen unrechtmässig erworbenen Einkünften versorgte. Den Rest gab er für Glücksspiele aus und für seine Geliebte Billie Mae Scheible, die dralle Besitzerin eines millionenschweren Prostitutionsgeschäfts. Die Familie wusste nichts von Lustig's Machenschaften.


Laut den Memoiren des US-Geheimdienstagenten James Johnson reiste Lustig im Mai 1925 nach Paris. Dort wohnte der selbsternannte "Graf" in feinen Hotels und betätigte kleinere Hochstapeleien. Wie es der Zufall wollte, las er eines Tages in der Zeitung einen Artikel, der seine Aufmerksamkeit erregte. Er lautete in etwa wie folgt: "Eiffelturm drastisch renovierungsbedürftig". In dem Artikel wurde weiter spekuliert, dass der Turm vielleicht sogar abgerissen oder sogar abgerissen oder komplett neu gebaut werden müsste. Man stelle sich vor. Könnte das mit diesem geliebten Monument passieren? Eine Idee begann Gestalt anzunehmen.


Ob der Graf nun sein typisches verschmitztes Grinsen aufsetzte, sich gedankenverloren am Kinn kratzte oder die Augen zusammenkniff - wir können nur spekulieren! Aber es muss in etwa so abgelaufen sein. Er zündete sich eine Zigarette mit Goldspitze aus einem schweren Einwegfeuerzeug an, inhalierte langsam, legte das Papier weg und schaute von seinem Balkon aus auf Paris. Er starrte auf den schönen Turm in der Ferne - und dachte, dies sei sein bisher kühnster Plan.


Alles, was er brauchen würde, wäre eine überzeugende schauspielerische Leistung, die Hilfe seines Mitbetrügers Robert Tourbillon und ein gefälschtes Briefpapier des französischen Postministeriums, das für den Turm zuständig war. Einmal vorbereitet, lud der Graf fünf Geschäftsleute in das Hotel Crillon ein und spielte einen Regierungsbeamten, der ihnen mitteilte, dass die Eiffel - 7.000 Tonnen schwer - leider in einem schrecklichen Zustand sei und abgerissen werden müsse. Das Angebot - streng geheim - war, sie still und leise als Schrott zu verkaufen. Und zwar schnell, um einen öffentlichen Aufruhr zu vermeiden. Die fünf Geschäftsleute wurden daran erinnert, dass sie speziell wegen ihrer professionellen Diskretion ausgewählt worden waren. Das Angebot lautete, dass jeder von ihnen innerhalb einer Woche ein Gebot für den Kauf abgeben sollte.


Natürlich hatte Lustig, wie immer bei cleveren Betrügereien, bereits sein "Ziel" unter den fünf ausgewählt - einen Mann, den einige Quellen als Mr. P bezeichnen, andere als Andre Poisson, einen französischen Geschäftsmann und Schrotthändler, der hoffte, sich einen Namen zu machen. Innerhalb weniger Tage wurde er kontaktiert und Lustig teilte ihm mit, dass er sich mit seinem Angebot von 250.000 Francs, heute etwa eine Million Dollar, durchgesetzt hatte. In diesem Moment hing das Geschäft an seinem schwächsten Faden. Plötzlich von Zweifeln geplagt, begann Herr Poisson es sich noch einmal zu überlegen. In diesem Moment stellte Victor Lustig seine letzte Falle. Der gerissene Gangster machte klar, dass er als Regierungsbeamter trotzdem eine Bestechung wollte - für all die Mühe, die er sich für Herrn Poissons persönlichen Vorteil gemacht hatte. Damit waren offenbar alle Zweifel beseitigt: In der Vorstellung des Opfers waren alle Pariser Bürokraten korrupt, also konnte der Deal nur echt sein. Er zahlte Lustig die geforderten Summen und erhielt im Gegenzug einen wertlosen Kaufbrief auf eines der berühmtesten Wahrzeichen der Welt.


Von dem Moment an, als Victor seinen Koffer voller Geld hatte, sass er in einem Zug nach Wien. Dort beobachtete er jeden Tag die Zeitungen in der Erwartung, seinen Namen und den meisterhaften Betrug auf der Titelseite zu sehen. Er wartete und wartete, aber da war nichts.


Als der arme Herr Poisson mit seinem Kaufvertrag zur Post-, Telegrafen- und Telefonzentrale gegangen war, um zu fragen, wann der Turm abgebaut würde, lachte man ihn im Büro aus. Es war ihm so peinlich, betrogen worden zu sein und er hatte solche Angst, seinen Ruf in der Stadt zu ruinieren, dass er es niemandem sonst gegenüber erwähnte - nicht einmal der Polizei.


Als Victor realisierte, was passiert war, fuhr er zurück nach Paris, um den Turm noch einmal zu verkaufen.


Zurück in Paris verschickte er umgehend dieselben Einladungsschreiben an fünf Metallhändler in Frankreich. Alle fünf folgten der Einladung in der Hoffnung, einen saftigen Regierungsauftrag zu bekommen. Graf Lustig konnte sein Glück wahrscheinlich nicht fassen und machte sich daran, eine weitere Summe zu ergaunern, die noch grösser war als die erste. Leider war sein Opfer bei seiner Flucht nach Österreich nicht so diskret wie der arme André Poisson - und die Geschichte ging kurz nach seiner Abreise durch die Presse. Victor hatte den gesunden Menschenverstand, sein Geld zu packen und zurück in die Vereinigten Staaten zu reisen, angeblich hatten ihn seine Verfolger nur um wenige Stunden verpasst.[1]


Gemeinsam mit dem Spitzenfälscher William Watts stellte Lustig nun falsche Banknoten her, die so makellos waren, dass sie selbst Bankangestellte nicht erkennen konnten. "Die Lustig-Watts-Noten waren die Supernoten dieser Ära", sagt Joseph Boling, Oberrichter der "American Numismatic Association", ein Spezialist für die Echtheitsprüfung von Banknoten.


Lustig und Watts brachten derart viele gefälschte Noten in den Umlauf, dass die amerikanische Wirtschaft in Gefahr geriet. Nun wurde Lustig zu einem der meistgesuchten Männer im Lande.


Die Jagd nach Lustig wurde zu einem Katz-und Maus-Spiel zwischen der Polizei, dem FBI und dem Hochstapler. Lustig reiste mit einem Koffer voller Verkleidungen und konnte sich leicht in einen Rabbi, einen Priester, einen Pagen oder einen Portier verwandeln. Als Gepäckträger verkleidet, konnte er im Handumdrehen aus jedem Hotel fliehen - und sogar sein Gepäck mitnehmen. Aber das Netz zog sich zu.


Am Sonntagabend des 10.Mai 1935 schlenderte Victor Lustig den Broadway in der New Yorker Upper West Side entlang. Die Agenten des Secret Service waren sich zunächst nicht sicher, ob er es war. Seit sieben Monaten beschatteten sie ihn und versuchten akribisch, mehr über diesen mysteriösen und eleganten Mann herauszufinden, aber sein frisch gewachsener Schnurrbart hatte sie kurzzeitig verwirrt. Als er den Samtkragen seines Chesterfield-Mantels hochschlug und seine Schritte beschleunigte, stürmten die Agenten heran.


Umringt von ihnen, lächelte Lustig und übergab ruhig seinen Koffer. Die Agenten bemerkten, dass er lange Koteletten und "perfekt manikürte Nägel" hatte. Bei der Befragung war er ruhig und gelassen. Die Agenten erwarteten, dass der Koffer frisch gedruckte Banknoten aus verschiedenen Serien der Federal Reserve oder vielleicht andere Werkzeuge von Lustigs millionenschwerem Fälscherhandwerk enthalten würde. Aber alles, was sie fanden, waren teure Kleider.


Schliesslich zogen sie eine Brieftasche aus seinem Mantel und fanden einen Schlüssel. Sie versuchten, Lustig dazu zu bringen, zu sagen, wofür er war, aber der Graf zuckte nur mit den Schultern und schüttelte den Kopf. Der Schlüssel führte die Agenten zur U-Bahn-Station Times Square, wo er ein staubiges Schließfach öffnete, in dem die Agenten 51.000 Dollar in gefälschten Scheinen und die Druckplatten fanden, von denen sie gedruckt worden waren. Es war der Anfang vom Ende für den Mann, den die New York Times als "E. Phillips Oppenheim in Fleisch und Blut" beschrieb, eine Anspielung auf den populären englischen Romanautor, der vor allem durch "The Great Impersonation" bekannt wurde.


Die Agenten des Secret Service hatten endlich einen der grössten Hochstapler der Welt, der sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten gesucht wurde, geschnappt. Er hatte ein Vermögen mit so grossartigen und ausgefallenen Betrügereien angehäuft, dass kaum jemand glaubte, seine Opfer könnten jemals so leichtgläubig sein.


"Graf", sagte einer der Secret-Service-Agenten, "Sie sind der raffinierteste Betrüger, der je gelebt hat." Lustig erwiderte höflich lächelnd: "Das würde ich nicht sagen", "immerhin haben Sie mich gerade reingelegt."


Er wurde im Bundesgefängnis in New York eingespertt. Ein Gefängnis, das zu dieser Zeit als «ausbruchsicher" galt. Für den 2. September 1935 war Lustig’s Gerichtstermin geplant. Doch am 1. September mussten die Gefängniswärter feststellen, dass Lustig’s Zelle im dritten Stock leer war.


Lustig hatte die Gitterstäbe durchtrennt und sich mit seinem Bettlacken abgeseilt. Als eine Gruppe von Schaulustigen stehen blieb und auf ihn zeigte, nahm der Gefangene einen Lappen aus seiner Tasche und gab sich als Fensterputzer aus. Als er auf den Füssen landete, verbeugte sich Lustig höflich vor den Zuschauern und sprintete dann davon "wie ein Reh". Die Polizei eilte zu seiner Zelle.


Lustig entkam dem Gesetz bis zum Samstagabend des 28. September 1935. In Pittsburgh duckte sich der schneidige Gauner in ein wartendes Auto auf der Nordseite der Stadt. Aus einem Versteck heraus gab der FBI-Agent G. K. Firestone dem Pittsburgher Secret-Service-Agenten Fred Gruber das Signal. Die beiden Bundesbeamten sprangen in ihr Auto und nahmen die Verfolgung auf.


Neun Blocks lang fuhren ihre Fahrzeuge Kopf an Kopf, die Motoren dröhnten. Als Lustigs Fahrer sich weigerte, anzuhalten, rammten die Agenten ihr Auto in seins, sodass die Räder ineinander verhakten. Funken flogen. Die Autos kamen zum Stillstand. Die Agenten zogen ihre Dienstwaffen und rissen die Türen auf. Nach Angaben der Pittsburgh Post-Gazette sagte Lustig zu den Beamten:


"Nun, Jungs, hier bin ich."


"Graf" Victor Lustig wurde im November 1935 dem Richter in New York vorgeführt. Dieser verurteilte ihn zu 20 Jahre Gefängnis in Alcatraz.


Im März 2015 begann der Historiker Tomáš Anděl aus Lustigs Heimatstadt Hostinné eine unermüdliche Suche nach biografischen Informationen über den berühmtesten Bürger der Stadt. Nach langem Suchen kam Anděl zu dem Schluss, dass es nicht den geringsten Beweis dafür gibt, dass Lustig jemals geboren wurde.


Die wahre Identität des Grafen Victor Lustig werden wir wohl nie erfahren. Aber wir wissen mit Sicherheit, dass der flamboyanteste Hochstapler der Welt am 11. März 1947 um 20:30 Uhr starb.


LUSTIGS ZEHN GEBOTE DES BETRUGS


1. Sei ein geduldiger Zuhörer (das ist es, nicht das schnelle Reden, das einem Betrüger seine Coups einbringt). Dies war Lustigs erstes Gebot, und wenn wir es in der Reihenfolge seiner Wichtigkeit auflisten, können wir verstehen, warum geduldiges Zuhören so wichtig ist. Es demonstriert Interesse, Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und eine Wertschätzung für den Sprecher.


Ich bin sicher, dass Sie eine solche Situation auch schon erlebt haben: Sie halten gerade ein Referat, Sie leiten eine Sitzung oder Sie sitzen mit jemandem in einem Restaurant, während ihr Gegenüber auf das Mobiltelefon schaut, den geöffneten Laptop vor sich hat oder sonst wie abgelenkt ist.


Es ist unangenehm, wenn man den Eindruck erhält, dass man den anwesenden Personen weniger bedeutet, als das was Sie gerade auf dem Telefon oder dem Computer konsumieren.


Wenn man das Gefühl hat, man sei jemandem gleichgültig, dann will auch keine weiterführende Beziehung mit dieser Person eingehen, weder privat, noch geschäftlich.


Also, gewöhnen wir uns doch an, den anderen Menschen zuzuhören, und zwar wirklich zuzuhören. Warum? Nicht nur weil es anständig ist, sondern weil wir auch extrem viel lernen können wenn wir zuhören. Der Dalai Lama hat es wie folgt auf den Punkt gebracht: "Wenn Sie reden, wiederholen Sie nur, was Sie bereits wissen. Aber wenn Sie zuhören, lernen Sie vielleicht etwas Neues."


2. Schaue niemals gelangweilt.

Dieser Ratschlag knüpft an den ersten Punkt an. Wenn ich das Vertrauen von jemandem gewinn will, dann muss ich mich für diese Person interessieren. Wenn ich aber durch meine Gestik, meine Körperhaltung, durch meinen Gesichtsausdruck meinem Gegenüber zu verstehen gebe, dass er mich langweilt, dann wird sich zwischen uns keine Beziehung aufbauen.


Sich für seine Mitmenschen zu interessieren ist für Führungskräfte, aber auch für Ehepartner und Eltern zwingend. Als Chef muss ich mich für meine Unterstellten interessieren. Als Ehemann muss ich mich für diejenigen Dinge interessieren, die meine Frau beschäftigen, und als Vater ist es meine Pflicht, mich für die Sorgen Probleme und Freuden meiner Kinder zu interessieren.


Es mag sein, dass man selber vielleicht Probleme wälzt und diejenigen Sorgen unserer Mitarbeitenden, unserer Ehepartnerin oder unserer Kinder uns in diesem Moment als unbedeutend erscheinen. Nichtsdestotrotz sollten wir unser Interesse zeigen. Auch wenn es uns in dieser Situation vielleicht nicht gelingt, dass wir uns von den uns beschäftigenden Gedanken lösen, so sollten wir es dennoch versuchen.


3. Warten Sie, bis der andere seine politische Meinung preisgibt, und stimmen Sie ihm dann zu.

Politische Diskussionen sind vor allem bei ersten Begegnungen heikle Themen. Politik sollte man nur mit Menschen diskutieren, die dies auch bewusst wollen, die entweder unsere Ansicht teilen, oder in der Lage sind, ein anständiges und differenziertes Gespräch zu führen.


Natürlich bin ich nicht der Meinung, dass man anderen Personen zustimmen soll, wenn diese eine andere politische Meinung haben als ich. Persönlich halte ich es aber so, dass ich bei neuen Bekanntschaften das Thema wechsle, wenn ich das Gefühl habe, dass mein Gegenüber, welches ich noch nicht so gut kenne, eine andere politische Haltung hat als ich. Je besser man jemanden kennt, desto gefahrenloser ist es, über Politik zu sprechen. Menschen, die sich vertraut sind, verzeihen sich auch entgegengesetzte Meinungen.


Wer politisieren will, der sollte dies im Rahmen einer Partei tun oder sich politisch engagieren. Am Arbeitsplatz, im Verein und sogar im erweiterten Familienkreis würde ich politische Diskussionen vermeiden.


4. Warte, bis die andere Person religiöse Ansichten äussert, dann teile diese

Religion ist in meiner Erfahrung noch das heiklere Thema als Politik. Mein Ratschlag: Auf keinen Fall über Religion sprechen, ausser vielleicht mit seinen vertrautesten Bekanntschaften. Religion ist ein sehr emotionales Thema, welches bei unterschiedlichen Meinungen zu schweren Konflikten führen kann.


5. Deute Sex-Themen an, ohne explizit zu werden. Aber lass es bleiben, wenn der andere kein grosses Interesse daran zeigt.

Ich denke, dass dieser Punkt keiner weiteren Erklärung gebraucht. Spätestens seit der #metoo Bewegung, sollte auch der letzten Frau und dem letzten Mann klar geworden sein, dass es in diesem Bereich sehr viel Taktgefühl braucht.

Ein sanftes Andeuten mag in Ordnung sein, wenn aber keine Rückmeldung kommt, dann gilt es das Thema tunlichst auf der Seite zu lassen.


6. Diskutieren Sie niemals über Krankheiten, es sei denn, die andere Person bringt das Thema ins Gespräch.

Krankheiten haben einen intimen Charakter. Es gibt Menschen, die haben kein Problem über ihre Leiden zu sprechen, andere wiederum möchten diese für sich behalten. Also: Krankheiten werden nicht angesprochen.


7. Zeige Dich niemals zu neugierig im Zusammenhang mit persönlichen Angelegenheiten eines anderen Menschen. (sie wird Ihnen eventuell sowieso alles erzählen).

Wenn Sie neugierig sind, erwecken Sie Misstrauen und, offen gesagt, Sie bringen die Menschen dazu, sich unwohl zu fühlen. Mittels Zurückhaltung hingegen baut man man Vertrauen auf. Die Konsequenz daraus ist, dass sich die Menschen mit der Zeit freiwillig öffnen.


8. Prahlen Sie nie - lassen Sie Ihre eigene Wichtigkeit nur dezent durchscheinen. Wenn Sie prahlen, bedeutet das, dass Ihr Bekanntheitsgrad nicht gross genug ist, um für sich selbst zu sprechen.

Roger Federer muss kaum irgendwo mit seinen Erfolgen angeben. Unterdurchschnittliche und mittelmässige Menschen hingegen schon.


9. Seien Sie niemals unordentlich.

Dieser Punkt ist interessant; die Annahme ist, dass unordentliche Menschen unzuverlässig sind. Dies ist zwar nur ein Vorurteil und stimmt definitiv so nicht, aber bedenken Sie, was Ihr Ordnungsbewusstsein anderen ungewollt vermitteln könnte. Wenn wir also schon wissen, das es dieses Vorurteil gibt, dann müssen wir es ja nicht noch anfeuern, indem wir mittels Unordnung, Ungepflegtheit oder Unpünktlichkeit einen falschen ersten Eindruck erwecken.


10. Betrinken Sie sich nie.

Jedes Mal, wenn jemand betrunken ist, verliert er die Kontrolle über sich. Wer die Kontrolle verliert, verliert auch Respekt. Wer würde schon einem Finanzverwalter Geld anvertrauen, der sich ständig betrinkt, mit einem Kommandanten, der an der Flasche hängt, in den Kampf ziehen, oder eine Politikerin wählen, die im Ausgang zu viel trinkt?


Empfehlenswert Bücher:

Victor Lustig: The Life and Legacy of the 20th Century’s Most Notorious Con Artist, Charles Rivers History's Greatest Deceptions and Confidence Scams, Steven Lazaroff

Tricky Vic: The Impossibly True Story of the Man Who Sold the Eiffel , Greg Rizzoli


Coffee Time!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann können Sie mir hier einen oder mehrere Kaffees spenden! Herzlichen Dank an all jene, die mir bereits einen Kaffee offeriert haben!!!



RECENT POST